header header header
Die Judenbank

Die Judenbank

Von Reinhold Massag

Regie: Axel Schneider

Mit Peter Bause

 

1937: Dominikus Schmeinta sitzt tagein, tagaus auf „seiner“ Bank gegenüber dem Bahnhof von Ottersdorf. Bis die Nazis ihm mit dem Schild „Nur für Juden“ das Sitzen auf eben dieser Bank verbieten. Warum, kann ihm niemand sagen, aber verboten ist es. So führt Dominikus Schmeinta einen nahezu kafkaesken Kampf gegen die Bürokratie der Nationalsozialisten und wendet sich in seiner Not an Adolf Hitler mit der Bitte, ihn zum Juden zu machen, damit er wieder auf seiner Bank sitzen kann.

Schelmenstück? Realsatire? Oder auch ein Stück, das in seinem harmlosen Anliegen die Brutalität jener Zeit besonders gut einfängt! Präsentiert von einem bravourösen Peter Bause, der gleich in neun verschiedene Rollen schlüpft.

„Die Judenbank“ ist ein Stück, das mit intelligentem Humor, ganz ohne erhobenen moralischen Zeigefinger, das Leben von linientreuen Dorfbewohnern und zerrissenen Familien in Deutschland zur Zeit des Nationalsozialismus schildert.

Nach dem großen Erfolg von „Jugend ohne Gott“ am Altonaer Theater und „Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm“ an den Kammerspielen sehen Sie jetzt Peter Bause in „Die Judenbank“.

 

„Ein ernster, ein wichtiger Stoff. Und ein unbedingt sehenswerter Theaterabend.” Hamburger Abendblatt

„Ein bewegender Theaterabend, ein großer Erfolg für Peter Bause!” Hamburger Morgenpost

„Peter Bause acht Mal beeindruckend.” Bild

„Ein runder, kurzweilig-unterhaltsamer Abend, der Fragen zulässt aber nicht aufdrängt.” Livekritik.de

 

Gastspiele 16/17: 23. September 2016

download Produktionsbilder, Pressetexte und Plakate

© 2015 Stäitsch Theaterbetriebs GmbH