header header header
Gastspiele-Hamburg.de
Der talentierte Mr. Ripley

Der talentierte Mr. Ripley

Nach dem Thriller von Patricia Highsmith

Bühnenfassung: Jürgen Apel / Axel Schneider

Regie: Harald Weiler

Ausstattung: Lars Peter

Mit Markus Frank, Josef Heynert u.a. (6 Darsteller)

 

Der mittellose Künstler Tom Ripley wird von dem wohlhabenden Mr. Greenleaf beauftragt, dessen Sohn wieder nach Hause, zurück nach Amerika zu locken. Dickie, wie ihn seine Freunde nennen, genießt das süße Leben als reicher, aber erfolgloser Künstler in Mongibello, einem pittoresken Dorf an der italienischen Küste. Tom nimmt den Auftrag an, reist nach Südeuropa und gibt sich dort als alter Schulfreund aus. Dickie, der mit seiner engen Freundin Marge in den Tag hineinlebt, ist ihm bald sehr zugewandt und nimmt ihn bei sich auf. Das hat jedoch schwerwiegende Folgen: Tom ist von Dickie fasziniert, während jener ihm zunehmend weniger Aufmerksamkeit schenkt. Diverse Kränkungen und die Gier nach dem dandyesken Lebensstil Dickies verführen Tom schließlich zum Mord.

Nach der Tat verwischt er alle Spuren und schlüpft in die Haut des Ermordeten. Fortan führt er ein Doppelleben voller Annehmlichkeiten, wobei es ihm auf raffinierte Weise gelingt, Marge mit seinem falschen Spiel zu täuschen.

Plötzlich jedoch tritt Freddie Miles, ein alter Freund von Dickie, auf die Bildfläche, um nach dem angeblich Untergetauchten zu suchen. Statt seiner trifft er auf Tom und schöpft augenblicklich Verdacht. Nun muss Mr. Ripley schnell handeln, bevor sein sorgsam aufgetürmtes Lügengebäude in sich zusammenfällt. Ein atemloses Katz-und-Maus-Spiel quer durch Italien beginnt, in dem Tom Ripley das Kunststück vollbringt, immer unter Verdacht zu stehen und doch nie überführt zu werden.

Mit „Der talentierte Mr. Ripley“ schuf Patricia Highsmith eine einzigartige literarische Figur: den amoralischen Gentleman, der auf der Suche nach Liebe und gesellschaftlicher Anerkennung zum Mörder wird und dennoch nie unsere Sympathie verliert.

 

“Auch ‚Der talentierte Mr. Ripley‘ wird sich in die Reihe der erfolgreichen Roman-Bearbeitungen am Altonaer Theater einreihen […].”  Hamburger Abendblatt

“[…] der Hamburger Schauspieler [Josef Heynert] gibt […] eine glänzende Vorstellung in der Rolle des opportunistischen Mörders und Lebemanns ab.” Hamburger Abendblatt

 

Gastspiele 15/16: 16. November bis 6. Dezember 2015

 

 

download Produktionsbilder, Text und Plakate

© 2015 Stäitsch Theaterbetriebs GmbH